Monument 2743474 1920

Ein Tag, der Geschichte gemacht hat

Wohl kaum ein Tag vereint so viele bedeutsame historische Ereignisse wie der 9. November. Als jüngstes Ereignis ist uns allen der Fall der Berliner Mauer in Erinnerung geblieben, die bis dahin Deutschland 28 Jahre teilte. Die darauffolgende Wiedervereinigung markierte einen wortwörtlichen Wendepunkt in der der Geschichte unseres Landes - es gab EIN Deutschland, EIN Volk. Für viele Menschen war dies lange Zeit ein unmöglich scheinender Wunschtraum. Unsere Kinder und Enkel wachsen in dieser mittlerweile selbstverständlichen Realität auf.

Ein wenig weiter zurück in der Vergangenheit liegt daneben ein historisches Ereignis, welches bis heute nachdrückliche Spuren hinterlassen hat.
Die Reichspogromnacht am 9. November 1938 markiert den Beginn und einen traurigen Höhepunkt der systematischen Judenverfolgung im Nationalsozialismus und damit unvorstellbaren Leides. In ganz Deutschland wurden Synagogen, Geschäfte und Wohnungen jüdischer Bürger angezündet, geplündert und zerstört, Menschen wurden misshandelt, verhaftet oder getötet. Diese Schuld wird nie beglichen sein und ist steter Mahner, eine Wiederholung zu verhindern. Um an das Leid verfolgter, deportierter und ermordeter jüdischer Menschen zu erinnern, fand in Reichenbach wieder eine Stolpersteintour statt, die an die Wohn- oder Geburtshäuser dieser Menschen führte.

Es ist unsere Aufgabe - als Einzelne, aber auch als ganzes Volk - die Bedeutung von Demokratie, Frieden und Freiheit neu wertzuschätzen und hochzuhalten. Wir dürfen nicht müde werden, für die respektvolle politische und soziale Diskussionskultur zu werben und sie zu leben. Die errungenen Freiheiten und Rechte, die unsere Vorväter im Grundgesetz verankerten, sind mit Blick auf weltgeschichtliche Ereignisse keineswegs selbstverständlich, sondern herausragende Privilegien, die wir schützen müssen. Die Besinnung auf Vergangenes kann heute helfen, diese Erkenntnis wachsen zu lassen.
Oder mit den Worten von Dietrich Bonhoeffer gesprochen:

„Die Ehrfurcht vor der Vergangenheit und die Verantwortung gegenüber der Zukunft geben fürs Leben die richtige Haltung.“